Nussiger Nudelauflauf mit Gorgonzola

Manche Tage könnten einfach doofer nicht sein. Heute ist es mal wieder soweit: Seit über einer Woche plage ich mich mit einer Bindehautentzündung herum, die sich nun in was anderes, noch Fieseres verwandelt hat, das nun wegoperiert werden muss. Dafür kriegt man eine Spritze ins Lid, das Ganze wird umgeklappt und dann wird dran rumgeschnibbelt. Als ich mit dieser erhellenden Neuigkeit von meiner Augenärztin nach Hause kam, hatte ich mehrere, fast ebenso unangenehme Briefe im Briefkasten – unter anderem eine Absage für einen Job, den ich mir nicht wunderbarer hätte ausmalen können, und in den ich wirklich große Hoffnungen gesetzt hatte. Eine weitere Absage trudelte kurz darauf per E-Mail ein. Es ist ja nicht so, als hätte ich mich nicht mittlerweile daran gewöhnt – aber mit der Aussicht auf eine nahende Spritze ins entzündete Augenlid gibt auch das dickste Fell irgendwann seinen Dienst auf.

Ich muss was überbacken! Ganz klar – und Gorgonzola muss auch rein! Ich weiß, Essen sollte einen nicht trösten, tut es aber doch. Zum Ersten, weil mich der Prozess des Kochens selbst glücklich macht – ich produziere etwas mit meinen sonst handwerklich unfassbar unbegabten, eigenen Händen. Zum Zweiten, weil ich so gerne mit Batje koche, ich das Ganze gerne auf Bildern festhalte, daran herumbastle und später darüber schreibe. Und zum Dritten, weil danach etwas Leckeres auf dem Teller liegt. Ok, zugegeben – Punkt drei wird an einem Tag wie heute schon besondere Bedeutung zuteil ;).

Batje ist ebenso der Meinung, das Käse gegen alles hilft  – sowohl gegen dicke Augen, als auch gegen traurige Gedanken. Also warten wir nun nicht mehr lang und legen los!

Von Null auf Lecker in: 40 Minuten (davon 25 Minuten im Ofen)
Und sonst? Messer, Schneidebrett, 2 Töpfe, mittelgroße Auflaufform, Rührlöffel

Zutaten (für drei besonders oder vier normal hungrige Esser): 

  • 200 g trockene (Band-)nudeln
  • 1 EL Pflanzenöl
  • 500 g Tomatenzutaten1
  • Salz, Pfeffer
  • 3 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 500 ml Milch
  • 100 ml Weißwein (trocken)
  • 150 g Gorgonzola
  • 2 EL Soßenbinder (hell)
  • 2-3 EL Walnüsse
  • 100 g geriebener Käse (z.B. Gouda, Edamer, Mozzarella)

1. Nudeln in kochendem Salzwasser garen. Tomaten waschen und in Stücke schneiden. Schalotten und Knoblauch schälen, Schalotten würfeln und Knoblauch fein hacken. Walnüsse grob hacken. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen.

2. Öl in einem Topf erhitzen und Schalottenwürfel mit Knoblauch darin kurz andünsten. Mit Weißwein und Milch ablöschen und die Soße aufkochen. Gorgonzola grob in Stücke zerteilen, zur Sauce geben und ca. 1 Minute umrühren. Soßenbinder einrühren und alles eine weitere Minute köcheln lassen. Gehackte Walnüsse dazugeben und Soße mit Salz und Pfeffer abschmecken.
batje kocht3. Nudeln abtropfen lassen und in eine mittelgroße Auflaufform geben (meine ist schon etwas zu groß). Tomatenwürfel und Soße darübergeben und alles gut miteinander vermengen. Auflauf mit geriebenem Käse veredeln und im Backofen auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen.

Fertig! Das Ganze ist vor allem natürlich etwas für Menschen (und Gourmeträttchen), die den intensiven Geschmack von Blauschimmelkäse genauso mögen wie Batje und ich. Gerade an blöden, warzigen, schuppigen, haarigen Stinketagen ist der Auflauf dann aber ein einfaches und schnell gemachtes Comfort Food – und die Kombination aus Käse und Weißwein geht natürlich auch immer. Deswegen und jetzt ganz schnell: Frohes Nachkochen und Wegnagen :)! (KÄÄÄÄÄSE)
batje liebt

Hinterlasse eine Antwort