Süßer Linsensalat mit Fladenbrot und Kräutercreme

P1080588Zugegeben, dies ist kein ästhetisches Essen – weder auf dem Foto, noch “in Echt” sehen gekochte Linsen jemals frisch, lecker und bunt oder appetitanregend aus. Sie sind je nach Sorte gelblich, strahlen freundlich in Brauntönen oder wirken fadenscheinig orange, sie zermatschen schnell und wecken – zumindest bei mir – ungeliebte Assoziationen mit Krankenhauskost. Außer in Form von Linsensuppe gehörten die Hülsenfrüchte nie zu dem, was ich immer vorrätig haben musste. Oder zu dem, was man eventuell mal aus dem Supermarkt mitnehmen kann. Oder zu dem, was ich überhaupt als essbar bezeichnen würde.

Nun war ich vor ein paar Wochen zu einer schönen Geburtstagsfeier eingeladen, zu der eine Gästin Linsensalat mitgebracht hatte. Mutig wagte ich mich nach ausgiebigem Darumhergeschleiche an die Schüssel, jedoch nicht ohne mich schon mental auf den sicheren Würgereflex einzustellen – eine Reaktion die mein Körper mir erfahrungsgemäß totsicher bescheren würde. Was soll ich sagen – seit diesem denkwürdigen Geburtstagsabend sind Harald und ich auf die Linse gekommen; die Erbse hat als unsere ausgemachte Lieblingshülsenfrucht kurz mal Pause!

Einige Rezeptvarianten haben wir schon ausprobiert, sind uns aber absolut einig, dass diese hier unsere liebste ist – sie entspricht nicht ganz dem Geschmack des Geburtstagssalates sondern ist ein kleines bisschen außergewöhnlich; nämlich süß-säuerlich. Die Kombination von dunklem Balsamico mit Karamell und etwas Olivenöl ist vielleicht nicht Jedermanns Sache, für mich (und das Gemüserättchen) aber unheimlich aufregend – und vor allem lecker! Ich könnte mir dazu auch wunderbar Ziegenkäse vorstellen, eventuell auch Ricotta – verzichte aber aus Kaloriengründen, da das Ganze den Namen “Salat” ohnehin schon nicht unbedingt zu Recht trägt. Mmmmh…. Bevor die Schwärmerei überhandnimmt (das steht tatsächlich so im Duden – ich hab nachgeguckt!), geht’s jetzt schnell los!

Von Null auf lecker in: ca. 1 Stunde
Und sonst? 2 Kochtöpfe, 2 Schüsseln, Schneidebrett, Messer

Zutaten (Salat als Beilage für 4 Personen, als Hauptgericht für 2-3 hungrige Esser):
Für den Linsensalat:

  • 200 g Tellerlinsen P1080572
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Paprika
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • 1 Zucchini
  • 8 Cherrytomaten
  • 8 EL dunkler Balsamico
  • 3 EL Zucker
  • 2-3 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

P1080575Für Fladenbrot und Kräutercreme:

  • Fladenbrot nach Wunsch
  • 200 g saure Sahne
  • 150 g Joghurt
  • 150 g Quark
  • 1 Paket gemischte TK-Kräuter
  • Salz, Pfeffer, Zitronensaft
  • 1 TL Zucker


1.
600 ml Wasser in einem Topf erhitzen (oder nur etwas Wasser im Topf zum Kochen bringen, den Rest im Wasserkocher, und dieses sobald es kocht mit in den Topf schütten – Strom- und Zeitspartipps mit Harald!). Linsen abbrausen, ins Wasser geben und bei niedriger Temperatur ca. 45 Minuten, bzw. nach Packungsanweisung, weich kochen. Immer mal wieder in den Topf gucken – sollte das Wasser weg, die Linsen aber noch nicht weich sein, einfach etwas nachkippen. Wichtig ist außerdem, das Kochwasser nicht zu salzen.

2. Zwiebeln schälen, Gemüse waschen und alles bis auf die Tomaten in feine Würfel schneiden – die Lauchzwiebeln natürlich in Ringe. Die Tomaten halbieren. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und die P1080581Zwiebelwürfel darin glasig dünsten. Übriges Gemüse – wieder bis auf die Tomaten - dazugeben und alles ca. 6-7 Minuten anschwitzen. Gegarte Linsen in eine Schale geben, salzen und mit dem Gemüse vermengen.

3. Für das Dressing den Zucker in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze karamellisieren, d.h. erst einmal abwarten, bis er flüssig wird. Das kann ein bisschen dauern – also etwas Geduld. Zuerst wird er hell, später goldgelb. Eine dunklere Färbung sollte die Flüssigkeit nicht annehmen, da das Ganze dann schnell bitter schmeckt. Karamell also im goldgelben Zustand mit Balsamico ablöschen (Vorsicht, das spritzt etwas) und ca. 4-5 Minuten einkochen lassen. Keine Angst – der Karamell (ich hab auch das im Duden nachgeschlagen…) wird zuerst etwas hart, nach kurzer Zeit vermischt sich aber alles wieder wunderbar und es entsteht ein prima Dressing. Dieses über den Linsensalat geben, Tomatenhälften unterheben und alles mit Salz und Pfeffer würzen. Nach Geschmack noch mit etwas Olivenöl und Balsamico abschmecken.

4. Das Fladenbrot ca. 5-7 Minuten im Backofen toasten. Alle Zutaten für die Kräutercreme in einer Schüssel miteinander verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Zucker und Zitronensaft verfeinern.

Fertig! Der Salat selbst ist auch etwas für Haralds empfindliches Bäuchlein – er kommt ohne Gluten und Laktose aus. Die Kräutercreme kann gegebenenfalls auch mit laktosefreien Alternativen zubereitet, sowie das Fladen- durch glutenfreies Brot ersetzt werden. Und auch wenn die Zeit dafür sich langsam dem Ende neigt – zum Grillen ist der süße Linsensalat mit Fladenbrot und Kräutercreme natürlich ebenfalls ein leckeres Mitbringsel. Also dann: Frohes Nachkochen und Wegnagen :)!
harald liebt süßen linsensalat

Kräuteriges Blumentopfbrot

Kräuteriges Blumentopfbrot

Hach, Umzüge. Aussortieren, umordnen, wegschmeißen, verkaufen, Schrammelwohnungen besichtigen, Traumwohnungen nicht bekommen, alles in von der Familie schon mindestens dreimal gebrauchte, irgendwann mal komplett in Wasser getauchte und notdürftig mit Klebeband geflickte Pappkartons schmeißen, peinliche Briefe wiederfinden, ausgiebig in Erinnerungen schwelgen und...